Allgemeine Verkaufsbedingungen der friedola 1888 GmbH (friedola)

I. Allgemeines

1. Lieferungen und Leistungen von friedola erfolgen allein aufgrund der nachstehenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB). Vertragspartner (nachstehend „Besteller“ genannt) sind ausschließlich natürliche oder juristische Personen, die in ihrer Eigenschaft als gewerblich oder selbstständig Tätige im Sinne des § 14 BGB (Unternehmer) handeln. Entgegenstehende Bedingungen des Vertragspartners sind für friedola nicht verbindlich, wobei die Einbeziehung dieser entgegenstehenden Bedingungen nur dann wirksam ist, wenn und soweit friedola diese ausdrücklich schriftlich anerkannt hat. Diese AVB gelten vorbehaltlich anderweitiger Vereinbarungen für alle zukünftigen Geschäftsvorgänge, ohne dass friedola im Einzelfall erneut darauf hinweisen muss. Die jeweils aktuelle Version sind auf www. friedola.de abrufbar.

2. Andere Vereinbarungen, Nebenabreden und Änderungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung. In gleicher Weise bedürfen alle, im Rahmen der Abwicklung der Verkaufsverträge, abzugebenden Erklärungen der Schriftform. Eine Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses oder anderer vereinbarter Formvorschriften ist nur im Einzelfall und nur durch ausdrückliche schriftliche Vereinbarung möglich. Auch eine davon abweichende tatsächliche Übung führt nicht zur Aufhebung der Formvorschriften.

II. Angebot, Auftrag, Bestätigung

1. Die Angebote von friedola sind freibleibend, wobei eine Bestellung die durch den Besteller ausgelöst wird als verbindliches Vertragsangebot gilt. friedola behält sich das Recht vor, dieses Angebot innerhalb von 14 Tagen ab Zugang bei friedola anzunehmen. Für den Besteller sind die Bestellungen auch ohne ausdrückliche Angebotsbestätigung bindend, wobei eine Änderung dieser bereits angenommenen Bestellung nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung wirksam wird.

2. Durch die schriftliche Auftragsbestätigung seitens friedola kommt der Liefervertrag über die bestellte Ware zwischen den Vertragspartnern wirksam zustande, spätestens jedoch mit Lieferung der Ware. Für die Wahrung der Schriftform genügt die Übermittlung der Auftragsbestätigung per Fax oder Email. Für die Frage des Zugangs dieser Erklärung bei dem Besteller genügt die Vorlage entsprechender Sendebestätigung (Sendebericht, etc.).

3. Friedola behält sich das Recht vor, Anpassungen an das Produkt in Bezug auf Verbesserungen der Konstruktion und Form nach dem neusten Stand der Technik bis zum Zeitpunkt der Lieferung durchzuführen.

III. Preise

1. Für friedolas Preise gelten die in den Preislisten zusätzlich aufgeführten Bedingungen, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Friedola behält sich die Berechnung der am Tage der Lieferung gültigen Preise vor, wobei sich die Preise zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer, Porto, Verpackung, Fracht, Versicherung, etc. verstehen. Bei Bestellungen außerhalb der Verkaufseinheiten von Friedola wird ein Mindermengenaufschlag in Höhe von 20% des Einkaufspreises berechnet. Friedola behält sich das Recht des Zwischenverkaufs, soweit nicht anderweitig schriftlich vereinbart, ausdrücklich vor.

Bei einem Warennettowert von 0,00 EUR bis 100,00 EUR wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10,00 EUR sowie Frachtkosten berechnet. Bei einem Warennettowert in Höhe von 100,00 EUR bis 250,00 EUR werden Frachtkosten berechnet. Ab einem Warennettowert in Höhe von 250,00 EUR erfolgt die Lieferung frei Haus innerhalb Deutschlands; ab einem Warennettowert in Höhe von 350,00 EUR erfolgt die Lieferung frei Haus nach Österreich; ab einem Warennettowert in Höhe von 2.500,00 EUR erfolgt die Lieferung frei Haus in die Schweiz.

Poligras

2. Im Fall von Kostensenkungen oder -erhöhungen, wie in etwa Lohn oder Material, behält sich friedola das Recht vor, die Preise abzuändern, wobei friedola die entsprechenden Nachweise auf erstes Anfordern dem Besteller offenlegen wird.

IV. Zahlung

1. Rechnungen sind, soweit nicht ausdrücklich ein anderes Zahlungsziel vereinbart wurde, innerhalb 30 Tagen netto fällig und zahlbar.

2. Zahlungen sind vorbehaltlich einer ausdrücklichen anderweitigen Anweisung ausschließlich an friedola per Überweisung direkt zu leisten. Mitarbeiter, insbesondere auch Außendienstmitarbeiter (Handelsvertreter und Reisende) sind zur Entgegennahme von Barzahlungen nur dann berechtigt, wenn der Besteller hierzu durch friedola schriftlich ermächtigt worden sind. Schecks und Wechsel werden nur nach friedolas freien Belieben und in jedem Fall nur erfüllungshalber angenommen. Die hierbei anfallenden Kosten sind vom Besteller zu tragen und werden gesondert erhoben.

3. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei friedola entscheidend. Bei Überschreitung des Zahlungsziels gerät der Besteller in Verzug, wobei dies friedola berechtigt, ab diesem Termin Verzugszinsen nach Maßgabe des gesetzlichen Verzugszinses zu berechnen, wobei § 353 HGB hiervon unberührt bleibt. Darüber hinaus ist friedola dazu berechtigt, für jede Mahnung Kostenersatz in Höhe von 5,00 € zu erheben. Die Geltendmachung höherer Mahnkosten bleibt vorbehalten.

4. Im Fall des Zahlungsverzuges des Bestellers, werden alle Forderungen der friedola gegenüber dem Besteller unabhängig von den ursprünglich vereinbarten Fälligkeiten und ohne dass es einer besonderen Ankündigung bedürfte sofort fällig. Darüber hinaus ist friedola dazu berechtigt von sämtlichen noch laufenden Vertragsbeziehungen ganz oder teilweise zurückzutreten, ohne dass es einer Fristsetzung bedarf. Ferner ist friedola dazu berechtigt, auch ohne Rücktritt vom Vertrag die Herausgabe der bereits gelieferten Ware zu verlangen und Schadensersatzansprüche statt der Leistung geltend zu machen. Dies gilt auch für den Fall, dass friedola nach Vertragsabschluss Kenntnis von Umständen der Infragestellung der Kreditwürdigkeit des Bestellers erlangt oder der Vermögensverfall des Bestellers droht.

5. Befindet sich der Besteller mit der Annahme der Ware oder auch einer Teillieferung oder der Zahlung im Verzug, so ist friedola dazu berechtigt, die Ausführung des Vertrages unbeschadet seiner Rechtsgültigkeit bis zur Beseitigung dieser Umstände zu verweigern, es sei denn, dass die Zahlung in anderer Weise sichergestellt worden ist.

6. Eine Aufrechnung des Bestellers gegen Forderungen von friedola ist nur mit von friedola nicht bestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig. Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrechte des Bestellers sind ausgeschlossen, es sei denn, sie werden im Hinblick auf von friedola anerkannte oder rechtskräftig festgestellte Mängel der Lieferung geltend gemacht. In diesem Falle ist die Geltendmachung der Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrechte nur zulässig, wenn der Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

Schnellzugriff

Kontakt

friedola 1888 GmbH
Topfmühle 1
37276 Meinhard - Frieda

Seitenanfang